Am 27. März 2022 trifft FC Küssnacht auf den FC Baar. Die letzten zwei Zusammenstösse beider Teams konnte der FC Baar erfolgreich bestreiten.
FC Küssnacht
FC Küssnacht. - Keystone

Am Samstag startete der FC Küssnacht auswärts gegen Steinhausen in die Meisterschaft. Trotz einer starken Leistung, besonders in der ersten Halbzeit, musste sich Küssnacht mit einem Unentschieden begnügen. «Mit diesen Chancenanteilen müssten wir das Spiel gewinnen», ist für Co-Trainer Christian Kunz klar.

Nichtsdestotrotz hat Küssnacht bewiesen, welche Qualität in der Mannschaft vorhanden ist. Die nächste Kraftprobe folgt sogleich. Der FC Baar bezwang am Samstag Schwyz und zog damit in der Tabelle am FC Küssnacht vorbei.

Und Küssnacht hat mit den Zugern noch eine Rechnung offen: Sowohl im letztjährigen Cup-Viertelfinal wie auch im Hinrundenspiel resultierten gegen ebendiesen Gegner zwei Niederlagen.

Kein Topskorer-Duell

Der FC Küssnacht muss am kommenden Sonntag, 27. März 2022, auf die Dienste von Tiago Ferreira und Antonio Linares verzichten. Letzterer ist gelb gesperrt und kann sich deshalb nicht im Direktduell der zwei besten Ligatorschützen mit Baars Leonard Reci messen.

Dafür geht Trainer Christian Kunz davon aus, dass Marc Mathis und Nik Stuber wieder einsatzbereit sind. Im Vergleich zu Steinhausen erwartet Kunz ein ganz anderes Spiel, Baar sei neben Erstfeld der grosse Favorit für den Aufstieg. Mit einer geschlossenen Teamleistung, so ist Kunz überzeugt, habe der FCK aber sicher gute Chancen.

Mehr zum Thema:

Trainer FC Küssnacht