Der FC Küssnacht konnte sich in letzter Minute im Seederby gegen Herrliberg 2 gerade noch zu einem Unentschieden retten.
FC Küsnacht
FC Küsnacht gegen Herrliberg 2 - FC Küsnacht

Der FC Küsnacht behauptet zwar nach der Niederlage von Zürich-Affoltern die Tabellenführung, verschenkt aber den Sieg im Derby gegen Herrliberg 2 und muss sich mit einem 2:2 begnügen.

In der ersten halben Stunde neutralisierten sich die beiden Teams mehrheitlich und liessen den Derbycharakter erkennen. Kurz vor Ablauf des ersten Drittels setzte Tim Brändli, der die FCK-Abwehr magistral orchestrierte, mit einem feinen Zuspiel Julien Frei in Position, welcher überlegt den nachrückenden Finn Sulzer anspielte und dessen Abschlussversuch letztlich Sascha Stalder zum Führungstreffer für Küsnacht vollendete.

Ab diesem Zeitpunkt dominierte das Team von Sam Wiedemann deutlich: So verkleinerte der Unparteiische die Sechzehnerlinie kurz vor der Pause merklich und unterschlug den Gästen einen Elfmeter nach einem Notbremsefoul von Nicolas Böckli. Der Sünder kassierte aber die Ampelkarte und musste vom Feld.

Küsnacht verpasste die Führung auszubauen

Zu Beginn der zweiten Hälfte verpassten es die Küsnachter teils nonchalent, in Überzahl den Ausbau der Führung umzusetzen. Aus dem Nichts erzielte Herrliberg nach einer guten Stunde den Ausgleich.

Als der FCK in der Vorwärtsbewegung war, verlor man den Ball und Dangel erwischte den um ein Erzeugungsorgan einer männlichen Mücke zu weit vorne postierten FCK-Goalie Laurent Frei.

Die Gäste verloren vollends den Faden und so stand Lukas Dangel zehn Minuten später wieder im Mittelpunkt des Geschehens, denn Mirco Antonica konnte ihn nur noch mit einem Foul innerhalb des Strafraums bremsen.

Nicolas Rohner verwandelte den folgerichtigen Elfmeter gekonnt. Ein Schlag ins Gesicht der eher favorisierten Küsnachter.

Küsnacht ist weiterhin alleiniger Leader

Tief in der Nachspielzeit erzielte der FCK-Topskorer Julien Frei doch noch den Ausgleich, indem er mit dem langen Bein einen verlängerten Einwurf zum Ausgleich verwerten konnte. Glücklich aufgrund des Zeitpunktes, letztendlich aber auch mehr als verdient.

Die Männer das FC Küsnacht sind auch nach sechs Spielen alleiniger Leader mit 16 Punkten, einem Torverhältnis von 18:5 und 2 Punkten Vorsprung auf den FC Schwamendingen.

Mehr zum Thema:

Sulzer