Um die acht Gemeinderatssitze in der Gemeinde Frutigen bewerben sich für die Legislatur 2022 bis 2025 insgesamt elf Frauen und 23 Männer aus fünf Parteien.
Frutigen Dorf
Frutigen Dorf - Daniel Teuscher

Wer das Gemeinderatspräsidium in Frutigen für die kommenden vier Jahre inne hat, ist seit dem 13. Juni 2021 bekannt: Hans Schmid-Zimmermann (SVP) wurde an der Urne für eine zweite Legislatur gewählt.

Nun steigen die Kandidatinnen und Kandidaten für die verbleibenden acht Gemeinderatssitze ins Rennen: Mit insgesamt 34 Personen, 23 Männer und elf Frauen sind es erfreulich viele.

In den Vorjahren waren es deutlich weniger: 2017 kandidierten 25 Personen, 21. Männer und vier Frauen, und 2013 insgesamt 23 Personen, 18 Männer und fünf Frauen, für einen Sitz in der Exekutive.

Für eine Auswahl an Kandidaten sollte gesorgt sein

Nebst 29 neu Kandidierende sind auch die fünf bisherigen und wiederwählbaren Mitglieder Markus Grossen-Brenzikofer (EVP), Thomas Gyseler (Liberales Frutigen), Samuel Marmet (SVP), Christof Pieren (EDU) und Bernhard Rubin (SVP) dabei.

Nicht mehr wählbar infolge Ablauf der Amtsdauer sind Niklaus Liechti (Liberales Frutigen), Marianna Bütschi-Schmid (SVP) und Annelies Grossen-Rösti (Liberales Frutigen).

Die SVP, aktuell mit drei Sitzen plus Präsidium die wählerstärkste Partei im Gemeinderat, tritt mit acht Kandidaten an, sieben Männer und eine Frau. Für «Liberales Frutigen», zurzeit mit drei Sitzen in der Exekutive, gehen mit fünf Männern und drei Frauen ebenfalls acht Personen ins Rennen.

Die EDU, zurzeit ein Sitz, meldet die Kandidatur von vier Männern und drei Frauen an, die EVP, aktuell ein Sitz, fünf Männer und zwei Frauen sowie die SP nach einem Unterbruch zwei Männer und zwei Frauen. Für Auswahl dürfte somit gesorgt sein.

Im Oktober können stille Wahlen durchgeführt werden

Sowohl für das Gemeindepräsidium wie auch das Vize-Gemeindepräsidium ging jeweils nur die Kandidatur des bisherigen Amtsinhabers ein: Faustus Furrer, 1950, parteilos stellt sich weitere vier Jahre als Gemeindepräsident zur Verfügung und auch dem Vize-Präsidenten Urs Kallen, 1956, parteilos, macht für die kommenden vier Jahre niemand seine Funktion streitig.

Der Gemeinderat wird somit die beiden am 7. Oktober 2021 in stiller Wahl für eine zweite Amtsdauer bestätigen können.

Die Wahlvorschläge werden nun von der Gemeindeverwaltung geprüft. Der Gemeinderat wird die Kandidaturen an seiner nächsten Sitzung zur Kenntnis nehmen und für die Gemeinderatswahlen am 7. November 2021 eine Urnenwahl ansetzen.

Mehr zum Thema:

SVP EVP SP