Die Stadt Bern will mehrere Flächen im Breitenrainquartier entsiegeln. Die Massnahme soll das Stadtklima verbessern helfen, wie der Gemeinderat am Mittwoch mitteilte.
Kirschbäume blühen
Kirschbäume blühen im Berner Breitenrainquartier. - Keystone

Entsiegelte Flächen heizten sich weniger auf, zudem könne das Wasser versickern. Das sorge für ein ausgeglichenes Mikroklima und wirke im Sommer der Hitze in der Stadt entgegen.

Die geeigneten Flächen wurden bei der Umsetzung des Grossprojekts «Dr nöi Breitsch» identifiziert. Laut Stadt Bern handelt es sich um Flächen am Breitenrainplatz, in der Rodtmattstrasse und bei der Einmündung der Tellstrasse, die weder als Parkplätze dienen noch andere verkehrliche Ansprüche tangieren.

Die vorgesehenen Massnahmen werden bis zum 11. Februar öffentlich aufgelegt, wie die Stadt weiter mitteilte.

Mehr zum Thema:

Wasser