Die Genossenschaft Migros Basel hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von 975,1 Millionen Franken erzielt. Das sind 0,8 Prozent respektive 7,9 Millionen weniger als 2020. Der Gewinn konnte gegenüber dem Vorjahr um 0,5 Millionen auf 19,9 Millionen Franken gesteigert werden.
migros
Das Logo der Migros. - Keystone

Insbesondere der Jahresbeginn sei mit der pandemiebedingten Schliessung einzelner Fachmarkt-Standorte, Fitnesscenter und Restaurants sehr herausfordernd gewesen, teilte die Migros Basel mit Sitz in Münchenstein BL am Mittwoch mit.

Die Grenzöffnung im Frühling hätte zudem dazu geführt, dass wieder vermehrt im Ausland eingekauft worden sei. Trotz schwierigen Bedingungen habe aber ein «gutes Jahresergebnis» erzielt werden können«, heisst es weiter.

Der Umsatz im Bereich Supermärkte/Grosshandel nahm um 6,1 Millionen auf 778,2 Millionen Franken ab. Auch in der übrigen Sparte, zu denen etwa die Fitness-Center und die Klubschule der Genossenschaft zählen, sank der Umsatz um 2,6 Millionen auf 23,3 Millionen Franken.

Etwas mehr Einnahmen erzielte die Migros Basel hingegen in den Bereichen Gastronomie und Fachmarkt. So nahm der Umsatz in der Gastronomie um 0,5 Millionen auf 44,8 Millionen Franken zu und beim Fachmarkt um 0,4 Millionen auf 128,8 Millionen Franken.

Die Migros Basel betrieb 2021 insgesamt 97 Verkaufsstellen in den Kantonen Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Jura, Bern und Solothurn. Das sind gleich viele wie im Vorjahr. Die Zahl der Mitarbeitenden nahm um 43 auf 3309 ab.

Mehr zum Thema:

Gastronomie Franken Migros Coronavirus