Die Winterstürme Ende Februar haben nach Angaben der Versicherungsbranche versicherte Schäden in Höhe von 1,4 Milliarden Euro verursacht.
Einsatzwagen der Feuerwehr
Einsatzwagen der Feuerwehr - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Gesamtverband legte erste Schadenbilanz vor.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sprach am Freitag von einer «ersten Schadenbilanz» der Tiefs «Ylenia», «Zeynep» und «Antonia». Die Summe der Schäden könnte also noch steigen.

Laut GDV wurden 1,25 Milliarden Euro für etwa 900.000 beschädigte Häuser sowie Hausrat, Gewerbe- und Industriebetriebe gezahlt. Zudem entstanden ungefähr 65.000 Kfz-Schäden in Höhe von 125 Millionen Euro. Damit reihen sich die drei Stürme auf Platz drei der schwersten Winterstürme in Deutschland seit 2002 ein. Angeführt wird die Liste durch das Tief «Kyrill» 2007 gefolgt von «Jeanette» 2002.

Die Stürme im Februar waren mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern über weite Teile Deutschlands hinweggezogen. Besonders betroffen waren der Norden und die Nordseeküste. «Glücklicherweise» seien weit über 90 Prozent der Hausbesitzer gegen Sturmschäden versichert, erklärte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen.

Mehr zum Thema:

Euro