Die Gewerkschaft Verdi ruft während der Rabattaktion des Onlinehändlers Amazon, dem sogenannten Prime Day, die Mitarbeiter zum Streik auf.
Amazon-Logo
Amazon-Logo - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Gewerkschaft will Rabattaktion an sieben Standorten bestreiken.

Amazon mache an den Aktionstagen Milliardenumsätze, «den Kundenansturm müssen die Beschäftigten in den Versandzentren bewältigen und bekommen für die zusätzlich verschärfte Arbeitsbelastung keinen Cent mehr», kritisierte Orhan Akman von Verdi am Sonntag. Am Montag und Dienstag sollen die Arbeiter an sieben Standorten des Konzerns daher die Arbeit niederlegen.

Die Streiks in Werne, Leipzig, Rheinberg, Bad Hersfeld, Koblenz und Graben sollen laut Verdi in der Nacht zum Montag beginnen und bis einschliesslich Mittwoch fortgesetzt werden. «Die Gewinne fliessen allein in die Taschen des Konzerns und seiner Shareholder, während den Beschäftigten weiterhin eine tarifvertragliche Entlohnung sowie gute und gesunde Arbeitsbedingungen verwehrt werden», fügte Akman hinzu.

Die zuletzt angekündigte Erhöhung der Einstiegsgehälter auf zwölf Euro pro Stunde nannte Akman «zynisch und fern von Anerkennung und Respekt». Amazon benehme sich «wie ein Gutsherr», der bei guter Laune «ein paar Wohltaten für seine Tagelöhner übrig hat». Von der Bundesregierung fordert die Gewerkschaft, den Weg zu einer Allgemeinverbindlichkeit der tarifvertraglichen Bestimmungen zu erleichtern, sodass alle Unternehmen der jeweiligen Branche daran gebunden sind.

Verdi kämpft seit Jahren dafür, dass die Amazon-Beschäftigten einen Tarifvertrag bekommen und nach dem Tarif für den Einzel- und Versandhandel bezahlt werden. Amazon argumentiert stets, das Unternehmen sei auch ohne Tarifvertrag «ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber» und zahle am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei.

Mehr zum Thema:

Gewerkschaft Euro Amazon Streik