Der Umsatz im deutschen Gastgewerbe ist im Februar verglichen mit dem Vormonat leicht gestiegen, liegt aber wegen der Corona-Krise noch immer deutlich unter dem Vorjahresniveau.
Geschlossenes Lokal in Berlin
Geschlossenes Lokal in Berlin - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Zahlen allerdings deutlich unter Vorkrisenniveau.

Wie das Statistikamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte, stieg der Umsatz von Hotels und Gaststätten zuletzt preisbereinigt um 1,2 Prozent verglichen mit Januar 2021. Allerdings waren das 68,8 Prozent weniger als im Februar 2020, bevor die Corona-Pandemie ausbrach.

Besonders Hotels und sonstige Beherbergungsunternehmen spürten die Lockdown-Massnahmen deutlich, hier lag der Umsatz fast 82 Prozent unter dem des Vorjahresmonats. In der Gastronomie lag das Minus bei 61,7 Prozent.

Das Gastgewerbe leidet besonders unter den Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Zuletzt wurden daher immer stärker Forderungen nach einer Öffnungsperspektive für Hotels und Gaststätten laut.

Mehr zum Thema:

Gastronomie Coronavirus