Die Schweizer Wirtschaft hat in der zweiten Corona-Welle einen viel schwächeren Rückgang erlebt als noch im Frühjahr 2020.
donau chemie ag
Ein Industriegebiet am Abend. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweizer Wirtschaft wurde im Herbst weniger hart getroffen als im Frühling.
  • Dies sei erstaunlich, so die Seco.

Die Schweizer Wirtschaft hat in der zweiten Corona-Welle einen viel schwächeren Rückgang erlebt als noch im Frühjahr 2020. Eric Scheidegger, stellvertretender Direktor und Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), zeigt sich beeindruckt.

Es sei erstaunlich, wie gut sich die Schweiz wirtschaftlich gehalten habe im Vergleich mit den meisten EU-Ländern, sagte Scheidegger am Freitag vor den Bundeshausmedien.

Der leichte Rückgang beim Wirtschaftswachstum seit Herbst sei «überhaupt nicht vergleichbar» mit dem Einbruch während der ersten Corona-Welle.

Nicht ausklammern könne man aber Branchen, die aktuell besonders belastet würden, sagte Scheidegger. Das Gastgewerbe habe im letzten Quartal 2020 ein Minus von 20 Prozent verzeichnet. Auch die Unterhaltungs- und Kulturbranche verlor in dieser Zeitspanne 7 Prozent an Wirtschaftsleistung.

Mehr zum Thema:

EU Herbst SECO Coronavirus