Im Jahr 1905 wurde Swiss Engineering STV mit dem Ziel gegründet, Ingenieurinnen und Architekten in der Schweizer Technologie zu begleiten und zu vertreten.
Schweizer Technologie
Swiss Engineering will Ingenieurinnen, Ingenieure, Architektinnen und Architekten im Bereich der Schweizer Technologie in ihrer beruflichen und gesellschaftlichen Entwicklung zu begleiten und zu vertreten. - zVg
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Swiss Engineering stärkt, fördert, vernetzt.
  • Der Verband engagiert sich für die Themen der Schweizer Technologie.
  • Swiss Engineering nimmt zu etlichen Vernehmlassungen Stellung.
  • Aktuell sind die Themen Klima/Energiestrategie 2050, 5G, Life long learning und MINT.

Bis heute stärkt der Verband den Berufsstand und fördert die Bildung im technischen Bereich. Mit über 11'500 Ingenieurinnen und Architekten ist Swiss Engineering STV gut vernetzt.

Swiss Engineering fördert den Austausch und die Vernetzung in einer Welt des Wandels. Der Verband setzt sich mit den Herausforderungen in Technik sowie Gesellschaft auseinander. Auch engagiert er sich für die Bildung sowie für eine gute Stellung der Berufsausübenden in der Arbeitswelt.

Die zahlreichen Sektionen und Fachgruppen bieten ihren Mitgliedern eine aktuelle, fachspezifische und breite Informations- und Austauschplattform.

Das Engagement von Swiss Engineering

Swiss Engineering STV engagiert sich im Bereich Engineering und Architektur für die Schweizer Technologie. Der Verband verfügt über ein weitreichendes Netzwerk interdisziplinär über alle Fachrichtungen in der gesamten Schweiz.

Die Mitglieder sind in den unterschiedlichsten Branchen tätig: Vom Baubereich über digitale Technologie, Energie- und Umwelttechnik, Medizin- oder Biomedizintechnik. Aber genauso in der «Additiven» Fertigung (3D-Druckverfahren) und Informations- und Datensicherheit bis hin zur klassischen Elektro- und Maschinentechnik.

Auf politischer Ebene im Bereich Schweizer Technologie aktiv

Einen wirksamen Beitrag auf politischer Ebene kann mit sogenannten Stellungnahmen oder Vernehmlassungen erzielt werden.

Seit 2005 hat Swiss Engineering zu mehr als zwanzig Vernehmlassungen Stellung bezogen. Beispielsweise zur Energiestrategie oder zu den Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn). Der Verband hat bereits in früheren Jahren das Informatik-Obligatorium am Gymnasium befürwortet. Dies unter der Bedingung, dass keine anderen naturwissenschaftlichen Fächer gestrichen werden.

Auch international ist der Berufsverband aktiv. So hat sich Swiss Engineering für die Bologna-Reform eingesetzt.

Mit dieser wurden die europaweit unterschiedlichen Bezeichnungen vergleichbar gemacht. Die HTL Abschlüsse erhielten eine internationale Anerkennung. Dank dieser Reform sind die Schweizer Fachhochschulen heute im englischsprachigen Raum akzeptiert.

Swiss Engineering fördert Bildung und Karriere

Ein Highlight in Swiss Engineerings Engagement für Bildung und Vernetzung mit der Wissenschaft sind die «Tage der Technik». Eine jährlich stattfindende Veranstaltungsserie, welche Themen rund um die Schweizer Technologie aufnimmt. Dabei wird mit Experten, Wissenschaftlerinnen und Unternehmern diskutiert.

Bisher waren dies etwa: «Medizin und Technik», «Technologien in der Mobilität», «Food-Engineering – Mit Technik die Welt ernähren».

Am 28. und 29.09.2022 befassen sich die Tage der Technik mit «Elektromobilität – Unterschätzter Baustein für die Energiewende».

Wo Swiss Engineering STV sich heute stark macht

Die Auseinandersetzung der Zukunft wird den Berufsverband weiter beschäftigen. Klimawandel, Energiestrategie 2050, Mobilität, Digitalisierung, 5G und Gesundheit oder Fachkräftemangel sind einige Herausforderungen.

Mehr zum Thema:

E-Mobilität Digitalisierung Klimawandel Architektur Energie 5G Schweizer Technologie