Die Schweizer Exportwirtschaft hat sich im März deutlich erholt. Im gesamten ersten Quartal resultierten nun Ausfuhren über dem Vor-Corona-Niveau.
exporte
Die Schweizer Exportwirtschaft hat ein Rekord-Niveau erreicht. (Symbolbild) - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweizer Exportwirtschaft hat den Erholungskurs fortgesetzt.
  • Damit ist nun auch wieder das Niveau vor der Pandemie erreicht.

Die Exporte haben sich im dritten Monat 2021 weiter erholt. Konkret nahmen die Exporte im März gegenüber Februar saisonbereinigt um 5,4 Prozent auf 19,89 Milliarden Franken zu. Real - also preisbereinigt - resultierte eine Zunahme um 4,5 Prozent, wie den Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) vom Donnerstag zu entnehmen ist.

Im gesamten ersten Quartal nahmen die Ausfuhren nominal um 4,8 Prozent auf 58,11 Milliarden zu. Dank diesem dritten Quartalsplus in Folge hätten die Exporte wieder das Niveau vor Ausbruch der Corona-Pandemie überschritten, so die Zollverwaltung.

Uhren und Pharma als Treiber

Mehr als die Hälfte der Zunahme entfiel laut den Angaben auf die chemisch-pharmazeutischen Produkte. Aber auch die Ausfuhren von Maschinen und Elektronik, sowie jene von Metallen und von Uhren hätten ihren Wachstumskurs im Startquartal fortgesetzt.

Regional betrachtet hätten alle wichtigen Absatzmärkte zugelegt, so die Zollverwaltung weiter. Besonders ausgeprägt sei das Plus bei den Ausfuhren nach Nordamerika gewesen (+18,5%).

Bei den Importen kam es im März ebenfalls zu einer Zunahme. Sie stiegen um 3,2 Prozent auf 16,01 Milliarden (real: +3,5%). Für die Handelsbilanz ergibt dies einen Überschuss von 3,88 Milliarden Franken.

Im gesamten Startquartal nahmen die Importe um 1,7 Prozent auf 46,83 Milliarden zu, was einen Überschuss in der Handelsbilanz von 11,28 Milliarden führt.

Mehr zum Thema:

Maschinen Franken Handel Coronavirus