Sportartikelhersteller Puma konnte im zweiten Quartal dank des guten Geschäfts in Europa und Amerika seinen Umsatz sowie den Gewinn deutlich steigern.
puma
Puma wächst stärker als erwartet und erhöht die Jahresprognose. (Symbolbild) - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Europa und Amerika haben Puma mehr Umsatz und Gewinn gebracht.
  • Der Konzern hat nun entsprechend die Umsatzprognosen angehoben.
  • Ein Plus von mindestens 10 Prozent wurde in Aussicht gestellt.

Im zweiten Quartal konnte Sportartikelhersteller Puma Umsatz und Gewinn deutlich steigern und die Erwartungen übertreffen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, waren vor allem die guten Zahlen in Europa und Amerika dafür verantwortlich.

Aufgrund der guten Ergebnisse erhöhte Puma seine Umsatzprognose: Währungsbereinigt wird für dieses Jahr ein Wachstum im mittleren 10-Prozent-Bereich erwartet. Bislang war ein Plus von mindestens 10 Prozent mit «Aufwärtspotenzial» prognostiziert.

puma
Fahnen des Sportartikelherstellers Puma. (Symbolbild) - keystone

Im zweiten Quartal stieg der Umsatz dank eines starken Grosshandelsgeschäfts um 26 Prozent auf rund 2 Milliarden Euro. Währungsbereinigt lag das Plus bei 18,4 Prozent. Die Erlöse in der Region Asien-Pazifik sanken leicht. Hier wirkten sich die Corona-Beschränkungen in China aus.

Trotz höherer Kosten stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf gut 146 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente Puma mit 84 Millionen Euro gut 73 Prozent mehr.

Die Herzogenauracher schnitten damit besser ab als Adidas. Der Konkurrent hatte am Vorabend die Gewinnprognose gesenkt. Grund waren die schwächer als erwartete Erholung in China sowie die befürchtete Eintrübung der Konsumlaune.

Mehr zum Thema:

Steuern Adidas Coronavirus Euro Puma