Puma verzeichnet ein starkes Umsatzwachstum im ersten Quartal – und das trotz geopolitischer Spannungen und Einschränkungen in der Lieferkette.
Vor allem dank dem Geschäft mit Schuhen läuft es für den Sportartikelherrsteller Puma gut.
Vor allem dank dem Geschäft mit Schuhen läuft es für den Sportartikelherrsteller Puma gut. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Puma verzeichnet bis jetzt deutliche Gewinne in diesem Jahr, aufgrund erhöhter Nachfrage.
  • Konzernchef Björn Gulden bestätigt dies bei der Vorlage der Zahlen am Mittwoch.

Der Sportartikelhersteller Puma ist mit deutlichen Zuwächsen ins neue Jahr gestartet. «Das Unternehmen hat eine starke Nachfrage verzeichnet.» Das sagte Konzernchef Björn Gulden bei der Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal am Mittwoch in Herzogenaurach.

Der Umsatz stieg um knapp ein Viertel auf 1,9 Milliarden Euro. Währungsbereinigt betrug das Plus knapp 20 Prozent. Trotz Einschränkungen in der Lieferkette sei es gelungen, «genügend Produkte zu beschaffen (...)», so Gulden.

Puma
Konzernchef von Puma Björn Gulden - Keystone

Das Betriebsgewinn (EBIT) nahm um 27 Prozent auf 196 Millionen Euro zu. Beim Konzernergebnis konnte der Sportartikelhersteller gut 11 Prozent auf 121 Millionen Euro drauflegen.

Die Jahresprognose bekräftigte Puma. «Ausgehend von einem so starken ersten Quartal würden wir üblicherweise unseren Ausblick für das Gesamtjahr anheben», sagte Gulden. Unsicherheitsfaktoren seien jedoch die Coronalage in China, der Krieg in der Ukraine, die weiter angespannte Frachtsituation und der Inflationsdruck.

Mehr zum Thema:

Krieg Euro Puma