In Clubs gilt 2G+. Eine neue Regel, die der grossen Silvestersause allerdings nichts anhaben kann. Denn die Nachfrage für Clubtickets ist trotz alledem hoch.
Silvester
Das Ende neigt sich dem Ende. Wo die grosse Feier dieses Jahr stattfindet, hängt auch von den Corona-Massnahmen ab. - pexels.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Schweizer Clubs dürfen dank der 2G-Plus-Regel weiterhin geöffnet haben.
  • Entsprechend gross ist auch die Nachfrage für die grossen Silvesterpartys.

Silvester ohne Party ist kein Silvester. Das versteht offenbar auch der Bundesrat und erlaubt trotz prekärer Corona-Lage am Jahresende grosse Clubgänge. Einzige Voraussetzung: 2G beziehungsweise 2G+.

2G+
In Schweizer Clubs gilt 2G+. - Keystone

Das dürfte vielen Nachtschwärmern einen Strich durch die Rechnung machen. So zumindest war die weit verbreitete Vermutung. Doch eine Umfrage von Nau.ch beweist das Gegenteil: Die Nachfrage ist und bleibt ungebrochen hoch.

«Auch zu unserem Erstaunen läuft der Verkauf überdurchschnittlich gut», erklärt Olivier Grein der Urban Agency Events AG. Gemeinsam mit mehreren Schweizer Clubs organisiert die Agentur am 31. Dezember vier verschiedene Silvesterpartys – allesamt sind gut gefragt.

Philipp Waldis
Philipp Waldis, Inhaber des Vega Clubs in Kriens LU.
Vegas Club
An Silvester findet im Vegas Club eine grosse Party statt. Eintritt erhalten allerdings nur Partygänger mit 2G+.
Vegas Club
Trotz der strengen Massnahme ist die Nachfrage für die Silvestersause bereits jetzt sehr gross.

Auch beim Balz Club in der Stadt Basel läuft der Ticket-Vorverkauf für die grosse Silvestersause bereits mehr als gut. Das Berner Bierhübeli hat sogar bereits das virtuelle «Ausverkauft-Schild» aufgehängt. Und beim Vegas Club in Kriens LU werden die Lounges demnächst ebenfalls ausgebucht, wie Inhaber Philipp Waldis auf Anfrage erklärt.

Feiern Sie Silvester in einem Club?

Lieber Disco statt Homeparty ohne Massnahmen

Für den Luzerner Unternehmer ist der bundesrätliche Entscheid, die Clubs auch an Silvester offenzuhalten, einzig richtig. «Müssen alle Clubs schliessen, weichen Jugendliche auf private Partys aus – notabene ohne Schutzmassnahmen», so Waldis.

Homeparty
Club-Besitzer schätzen Homepartys an Silvester risikoreicher ein als ein Clubbesuch. - pexels.com

Diese Ansicht teilen auch andere Schweizer Clubs. Sie sind fest davon überzeugt, dass sie ihren Gästen mit den verhängten Massnahmen den bestmöglichen Schutz bieten können.

Mehr zum Thema:

Bundesrat Verkauf Coronavirus Silvester