Der Schweizer Nahrungsmittelriese Nestlé reduziert seine Beteiligung am französischen Kosmetikkonzern L'Oréal.
Nestlé
Das Logo des Nahrungsmittelriesen Nestlé. - Keystone

Der Schweizer Nahrungsmittelriese Nestlé reduziert seine Beteiligung am französischen Kosmetikkonzern L'Oréal. Der Anteil werde auf 20,1 Prozent gesenkt, teilte das Unternehmen mit. Zudem kündigte der Konzern mit Sitz in Vevey VD ein neues Aktienrückkaufprogramm in Milliardenhöhe an.

Nestlé und L'Oréal hätten den Verkauf von 22,26 Millionen L'Oréal-Aktien zu einem Stückpreis von 400,00 Euro und einem Gesamtbetrag von 8,9 Milliarden Euro an L'Oréal vereinbart, hiess es in der Mitteilung.

Nestlé bleibe weiterhin mit zwei Sitzen Im Verwaltungsrat des Unternehmens vertreten.

Der Verwaltungsrat von Nestlé habe zudem beschlossen, das laufende Aktienrückkaufprogramm durch einen neuen Plan zu ersetzen, teilte Nestlé weiter mit. Dieses soll am 3. Januar 2022 beginnen.

Das neue Programm sieht laut Mitteilung den Rückkauf von eigenen Aktien im Umfang von 20 Milliarden Franken im Zeitraum von 2022 bis 2024 vor. Davon sollen etwa 10 Milliarden in den ersten zwölf Monaten zurückgekauft werden. Das neue Programm stehe unter dem Vorbehalt der notwendigen regulatorischen Genehmigungen, hiess es.

Dementsprechend werde das laufende Aktienrückkaufprogramm voraussichtlich Ende 2021 beendet. Bis am 7. Dezember 2021 hat Nestle gemäss den Angaben gut 120 Millionen eigene Aktien im Umfang von 12,7 Milliarden Franken und zu einem durchschnittlichen Preis von 105,61 Franken je Aktie zurückgekauft. Das entspricht knapp zwei Dritteln des unter dem bestehenden Programm vorgesehenen Volumens von 20 Milliarden Franken.

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrat Verkauf Franken Aktie Euro Nestlé