Der Beauty-Einzelhändler Lush hat, nach den Vorwürfen der Whistleblowerin Frances Haugen, genug von sozialen Medien wie Facebook, Instagram und TikTok.
Lush Retail
Der Lush Retail aus dem britischen Poole ist einer der grössten Seifenhersteller der Welt. - Lush.com

Das Wichtigste in Kürze

  • Lush löscht sämtliche Social-Media-Accounts von Facebook, Instagram, Snapchat und TikTok.
  • Der Entscheid kam durch die Vorwürfe der Whistleblowerin Frances Haugen.
  • Haugen behauptete, die sozialen Medien stellen ihren Profit über das Wohl der Nutzenden.

Der Lush Retail hat angekündigt, seine Konten auf Facebook, Instagram, Snapchat und TikTok zu schliessen. Die sozialen Medien schützen ihre Nutzer nicht vor schädlichen Inhalten. Bezüglich der Vorwürfe der Whistleblowerin Frances Haugen, habe der Beauty-Riese «genug» von Social Media.

Frances Haugen arbeitete bei Facebook und behauptete, dass der Konzern ihren Profit über das öffentliche Wohl stelle.

Der Chief Digital Officer, Jack Constantine, sagte, man werde die Kunden nicht auffordern, «uns in einer dunklen Gasse zu treffen». Er fügte hinzu, dass sich einige Social-Media-Plattformen «allmählich wie Orte anfühlen, zu denen niemand ermutigt werden sollte ... Es muss sich etwas ändern.» Das schreibt das britische Magazin «The Guardian».

Mehr zum Thema:

Instagram Snapchat Facebook