Die Lufthansa verzichtet auf die betriebsbedingte Kündigung von Pilotinnen und Piloten.
lufthansa
Flugzeuge der Lufthansa. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Ausbildung startet im Sommer wieder.

Der «krisenbedingte Personalüberhang» bei der Kernmarke Lufthansa konnte bereits mit einem Freiwilligenprogramm «sozialverträglich abgebaut werden», wie der Konzern am Freitag mitteilte. Deutschlands grösste Fluggesellschaft sieht zudem «langfristig wieder bessere Perspektiven». Deshalb wird auch die Pilotenausbildung im Sommer wieder aufgenommen.

In der Corona-Krise waren die Passagierzahlen eingebrochen. Die Lufthansa stoppte die Ausbildung neuer Pilotinnen und Piloten ganz; Konzernchef Carsten Spohr gab das Ziel aus, die Zahl der Beschäftigten von 138.000 (vor der Pandemie) auf rund 100.000 zu reduzieren. Pilotinnen und Piloten ab 55 Jahren konnten ab Frühsommer 2021 freiwillig gegen eine Abfindung in den Ruhestand gehen; rund 400 taten dies.

Nun bietet die Lufthansa auch Co-Piloten an, freiwillig auszuscheiden. Ausserdem könnten auch «kollektive Teilzeitvereinbarungen den bestehenden Personalüberhang lösen», teilt die Airline mit. Einzelheiten zu dem Programm will die Lufthansa bei ihrer Bilanzpressekonferenz am 3. März nennen.

Zu der rund 24-monatigen Ausbildung in Deutschland, der Schweiz und in den USA können sich laut der Sprecherin auch diejenigen anmelden, die ihre Ausbildung wegen der Pandemie hatten abbrechen müssen.

Mehr zum Thema:

Fluggesellschaft Coronavirus Lufthansa