Joel Wicki ist Schwingerkönig. Nicht nur im Sägemehl, sondern auch finanziell blüht dem 25-Jährigen eine rosige Zukunft. Einige Firmen wären prädisteniert.
Joel Wicki
Joel Wicki ist der neue Schwingerkönig. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer Schwingerkönig ist, zieht automatisch auch viele Sponsoren an.
  • Bei Joel Wicki dürften es vor allem nationale, naturverbundene Firmen sein.

Willensstark, differenziert und demütig – so beschreibt Felix Murbach den neuen Schwingerkönig Joel Wicki (25). Eigenschaften, die auf den ersten Blick nicht ausschliesslich positiv klingen. Doch das sind sie, betont der Marketingexperte. Positiv für seine berufliche Zukunft in der Öffentlichkeit.

Felix Murbach
Felix Murbach, Marketingexperte für Marketing, Konzeption & Strategie. - murba.ch

«Mit dem Königstitel kommen auch die Sponsoren», erklärt Murbach. Früheren Gewinnern brachte dies bereits mehrere hunderttausend Franken ein, wie die Erfahrung zeigt. Andere wiederum gingen leer aus, weil sie unerfahren waren, was das Vermarkten der eigenen Person angeht.

Joel Wicki und Dienstleister – das passt nicht

Dass letzteres jedoch auch bei Wicki so sein wird, bezweifelt Murbach. Der Grund: Sein Wesen. «Die genannten Eigenschaften werden ihm helfen. Dabei helfen, Sponsoren zu finden, die auch wirklich zu ihm und eben seinem Wesen passen.»

Sind Sie mit Joel Wicki als Schwingerkönig zufrieden?

Dazu würden vor allem regionale Unternehmen zählen. «Die Luzerner Molkerei Emmi könnte ich mir beispielsweise sehr gut vorstellen», sagt Murbach. Aber auch nationale, naturverbundene Firmen wie Migros, Bell oder Ovomaltine seien potenzielle Sponsoren.

«Was ich hingegen weniger sehe, sind Dienstleistungsunternehmen», betont Felix Murbach abschliessend. «Das hat eher zu seinem Vorgänger Christian Stucki gepasst, der Everybody's Darling ist. Nicht aber zum jetzigen Schwingerkönig.»

Mehr zum Thema:

Christian StuckiFrankenMigrosJoel WickiSchwingerkönigEmmiBell