Europas grösste Bank HSBC setzt nach einem Gewinneinbruch im vergangenen Jahr auf das Geschäft mit reichen Kunden in Asien. Vor allem in China aber auch in anderen asiatischen Ländern soll die Vermögensverwaltung ausgebaut werden, wie das Institut am Dienstag mitteilte.
hsbc bank (vietnam) ltd.
HSBC-Gebäude in London. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Investmentbanking wollen die Briten Jobs in die Region verlagern.

Rund sechs Milliarden an Investitionen fliessen in den nächsten fünf Jahren dort hin. «Wir wollen uns auf die Gebiete fokussieren, in denen wir am stärksten sind», sagte Bankchef Noel Quinn. Aus den USA und Frankreich will sich die Bank dagegen zurückziehen.

Quinn reagiert damit auf den starken Ertragsdruck durch niedrige Zinsen in Europa und den USA. China hat die Coronapandemie zudem weitgehend hinter sich, während die europäischen Länder sich für eine dritte Welle wappnen und die Wirtschaft leidet. HSBC bekam die Coronakrise 2020 deutlich zu spüren. Der Vorsteuergewinn brach um ein Drittel auf 8,8 Milliarden Dollar ein. Die Erträge sackten um zehn Prozent auf 50,4 Milliarden Dollar ab. Analysten hatten allerdings mit noch schlechteren Ergebnissen gerechnet, weshalb die an der Hongkonger Börse notierten Aktien um mehr als sechs Prozent zulegten.

Die Gewinnaussichten schraubte das Management etwas zurück. Statt einer Rendite von zehn bis zwölf Prozent werde künftig eine Marge von zehn Prozent angestrebt, sagte Finanzchef Ewen Stevenson. Um Kosten zu sparen seien weitere Stellenstreichungen in Verwaltungsbereichen notwendig. 2020 baute HSBC bereits 11'000 Arbeitsplätze ab. Laut früheren Angaben sollen in den kommenden Jahren weltweit rund 35'000 Jobs der konzernweit knapp 230'000 Stellen wegfallen.

Anleger sollen darüber hinaus künftig keine vierteljährliche Dividende mehr bekommen, sondern ab dem nächsten Jahr 40 bis 55 Prozent des ausgewiesenen Gewinns je Stammaktie. Das wäre weit unter dem Niveau der letzten Jahre.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

DollarJobsHSBC