Ein Gasstreit zwischen Russland und der Republik Moldau belastet Gespräche des kleinen Landes mit der Europäischen Union.
Borrell (re.) und Gavrilita im September in Brüssel
Borrell (re.) und Gavrilita im September in Brüssel - POOL/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Streit um die jüngsten Preissteigerungen bei Erdgas hatte Russland der Republik Moldau mit einem Lieferstopp gedroht..

Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell hat die neue moldauische Ministerpräsidentin Natalia Gavrilita zu dem sogenannten Assoziationsrat am Donnerstag nach Brüssel eingeladen (11.30 Uhr, PK gegen 14.00 Uhr). Die frühere Finanzministerin Gavrilita ist seit August im Amt. Sie will das südosteuropäische Land mit seinen rund 2,5 Millionen Einwohnern aus der Armut und näher an die EU heranführen.

Im Streit um die jüngsten Preissteigerungen bei Erdgas hatte Russland der Republik Moldau mit einem Lieferstopp gedroht. Die Regierung in Chisinau kündigte daraufhin den probeweisen Abschluss eines Gas-Liefervertrags mit Polen an. Die EU hatte 2014 ein Assoziierungsabkommen mit Moldau geschlossen. Es verschafft der ehemaligen Sowjetrepublik einen bevorzugten Zugang zum europäischen Markt.

Mehr zum Thema:

Regierung Armut EU