Frankreich will die Preise für Strom und Gas bis April deckeln.
Premierminister Jean Castex im Sender TF1.
Premierminister Jean Castex im Sender TF1. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Premierminister Castex verspricht Unterstützung für die Anbieter.

«Es wird keine weitere Erhöhung des Gaspreises mehr geben», kündigte Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend auf dem Sender TF1 an. Der Gaspreis ist seit Januar um 57 Prozent angestiegen. Die Anbieter, die das Gas unter dem Einkaufspreis abgeben müssten, bekämen staatliche Hilfen, versicherte Castex.

Der erwartete Anstieg des Strompreises um zwölf Prozent soll durch eine Steuersenkung auf vier Prozent begrenzt werden, wie Castex weiter sagte. Wenn diese Massnahmen nicht ausreichten, sei es denkbar, die Hilfe für Haushalte mit geringem Einkommen noch einmal aufzustocken. Die Regierung hatte im September bereits einen «Energie-Scheck» in Höhe von 100 Euro angekündigt, von dem knapp sechs Millionen Haushalten profitieren sollten.

Der Gaspreis sollte nach Einschätzung der Regierung im April 2022 wieder sinken. Ausserdem ende dann üblicherweise die Heizperiode. Die Opposition sieht in der Preisdeckelung ein wahltaktisches Manöver: Die Deckelung gelte «nur bis zur Präsidentschaftswahl», spottete der Fraktionschef der Republikaner im Senat, Bruno Retailleau. «Danach kommen dann die Preiserhöhungen!»

Mehr zum Thema:

Republikaner Opposition Regierung Energie Senat Euro