Angesichts der rasanten Ausbreitung der Corona-Virusvariante Omikron in Grossbritannien hat die Regierung am Dienstag ein Extra-Hilfspaket für betroffene Firmen in Höhe von einer Milliarde Pfund aufgelegt.
Finanzminister Sunak (li) und Premier Johnson
Finanzminister Sunak (li) und Premier Johnson - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Kredite und Übernahme von Lohnfortzahlung für kleinere Betriebe .

Mit dem Geld (umgerechnet 1,2 Milliarden Euro) können Unternehmen in den besonders hart getroffenen Branchen Gastgewerbe und Unterhaltung Kredite bekommen; zudem übernimmt der Staat bei kleinen und mittleren Betrieben die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Das Gastgewerbe hatte in den vergangenen Wochen wiederholt staatliche Hilfe gefordert. Omikron sorgt nicht nur für ausbleibende Gäste, sondern auch für fehlendes Personal. Finanzminister Rishi Sunak erklärte am Dienstag, die Unsicherheit in der Branche sei gross, und das in einer «entscheidenden Zeit». Das Vorweihnachts- und Weihnachtsgeschäft bringt normalerweise hohe Umsätze.

Antrag auf Hilfen aus dem neuen Hilfspaket können nach Regierungsangaben etwa 600.000 Firmen stellen. Sie erhalten demnach jeweils bis zu 6000 Pfund. Weitere 100 Millionen Pfund sollen die Kommunen an Betriebe in Not auszahlen können. 30 Millionen Pfund gehen in den Corona-Hilfsfonds für Kulturbetriebe.

Premier Boris Johnson rief die Briten erneut auf, sich eine Auffrischungsimpfung zu holen. So könne jede und jeder sich, seine Lieben und die Gemeinschaft schützen. Die Corona-Massnahmen verschärfen will die Regierung vorerst nicht. Das hatte Johnson am Montagabend nach der Kabinettssitzung gesagt.

Mehr zum Thema:

Boris Johnson Coronavirus Staat Regierung