Der Schuhhersteller Birkenstock aus Linz am Rhein will sein neues Werk in Mecklenburg-Vorpommern bauen.
Birkenstock-Schaufenster in Berlin
Birkenstock-Schaufenster in Berlin - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Stadtrat stimmt Grundstücksverkauf zu .

Der Industriepark Berlin-Stettin in der Stadt Pasewalk habe «gute Aussichten», Standort für das neue Werk mit mittelfristig 1000 neuen Arbeitsplätzen zu werden, teilte am Freitag Till Backhaus (SPD) mit, Minister für ländliche Räume in Mecklenburg-Vorpommern. Die Stadtvertreter in Pasewalk stimmten demnach mit grosser Mehrheit dem Verkauf einer 120.000-Quadratmeter-Fläche an Birkenstock zu.

Der abschliessende Kauf ist laut Backhaus noch an bestimmte Voraussetzungen wie etwa das Vorliegen der notwendigen bau- und immissionsschutzrechtlichen Genehmigungen geknüpft. Birkenstock-Chef Oliver Reichert erklärte, er vertraue auf die Zusagen aller Beteiligten. Es sei «elementar wichtig», den Zeitplan zu halten.

Birkenstock will den Angaben zufolge im zweiten Quartal 2022 mit den Bauarbeiten beginnen. Die Produktion soll im ersten Quartal 2023 anlaufen. In dem Werk sollen Kunststoff- und Outdoorsandalen hergestellt werden.

Pasewalk punkte mit einem gut erschlossenen Industriepark, einer verkehrsgünstigen Anbindung an die A20 und den Schienenverkehr und dem Arbeitskräftepotenzial, erklärte Backhaus. Ein weiterer Pluspunkt sei die breite politische Unterstützung: Stadt, Kreis und Land hätten zugesagt, Birkenstock tatkräftig zu unterstützen.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erklärte: «Wir freuen uns über das starke Interesse von Birkenstock an Mecklenburg-Vorpommern. Und wir wünschen uns, dass das Unternehmen zu uns kommt.» Sie sehe in der Ankündigung des Unternehmens auch einen Erfolg der Vorpommern-Politik. Das Land habe die Erschliessung des Industrieparks Berlin-Stettin bei Pasewalk stark gefördert.

Birkenstock wächst weltweit stark und suchte ausschliesslich in Deutschland nach einem Standort für das neue Werk. Hauptproduktionsstandort ist Görlitz in Sachsen; er stösst den Angaben zufolge «räumlich als auch in Bezug auf das vorhandene Arbeitskräftepotenzial an seine Grenzen».

Birkenstock hat rund 5500 Beschäftigte weltweit. Seit diesem Jahr gehört das Unternehmen der US-französischen Beteiligungsgesellschaft L Catterton und der privaten Investmentgesellschaft der französischen Milliardärsfamilie Arnault, Agache. Die in Deutschland hergestellten Sandalen werden in über 100 Länder verkauft. Seit 2017 bietet Birkenstock auch Betten und Kosmetik an.

Mehr zum Thema:

Verkauf