Der Bierbrauer Heineken hat in den ersten sechs Monaten dieses Jahres seinen Gewinn verdoppelt. Und damit die Erwartungen von Analysten klar übertroffen.
Heineken
Heineken Bierflaschen in der Produktion. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Heineken erreichte in der ersten Hälfte von 2021 einen Gewinn von 1,63 Milliarden Euro.
  • Damit konnte der Bierbrauer seinen Betriebsgewinn seit letztem Jahr verdoppeln.
  • Der Firmenchef zeigt sich aber noch besorgt über die anhaltenden Folgen des Corona-Tiefs.

Der niederländische Bierbrauer Heineken hat im ersten Halbjahr die Markterwartungen übertroffen, fürchtet aber Belastungen durch steigende Rohstoffkosten.

Der weltweit zweitgrösste Bierbrauer hinter InBev verdoppelte in den ersten sechs Monaten seinen Betriebsgewinn auf 1,63 Milliarden Euro. Analysten hatten mit 1,22 Milliarden gerechnet.

Firmenchef Dolf van den Brink hält es allerdings für möglich, dass Heineken 2021 unter dem Corona-Jahr 2020 bleiben könnte. Neben Belastungen durch COVID-19 vor allem in Afrika und Asien schmälerten steigende Rohstoffkosten das Ergebnis, hiess es. Zuvor hatte die Geschäftsleitung bessere Marktbedingungen erwartet.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Euro Heineken