Die deutsche Industrie hat angesichts der extrem hohen Energiepreise auch ein Entlastungspaket für Unternehmen gefordert.
Containerterminal in Dortmund
Containerterminal in Dortmund - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Grünen-Chefin Lang kündigt Hilfen für Wirtschaft an.

«Die deutsche Industrie sieht die Gefahr, dass Unternehmen wegen der Energiepreisexplosion in existenzielle Schwierigkeiten geraten», erklärte der Präsident des Industrieverbands BDI, Siegfried Russwurm, am Freitag. Er sehe die Gefahr, dass Unternehmen ohne ausreichende Unterstützung «in Existenznot geraten». Schon jetzt seien einige energieintensive Unternehmen gezwungen, «ihre Produktion wegen überbordender Gas- und Stromkosten zu drosseln».

Zu dem am Donnerstag vorgestellten Entlastungspaket der Regierung für Bürgerinnen und Bürger sagte Russwurm, es sei «richtig und wichtig», diese zu entlasten. «Es ist aber auch die Verantwortung der Politik, in der akuten Energiepreiskrise die Stärke unserer Unternehmen am Standort Deutschland effizient und dauerhaft zu schützen.»

Die Politik müsse daher schnellstmöglich die Energie- und Stromsteuer reduzieren und Unternehmen und Verbraucher bei den Stromnetzentgelten entlasten. Die Leistungsfähigkeit der Industrie werde «gerade jetzt gebraucht, damit der Umbau zur Klimaneutralität gelingt und Deutschland unabhängiger von russischen Energielieferungen wird», mahnte Russwurm.

Grünen-Chefin Ricarda Lang sagte dazu im Bayerischen Rundfunk, die Regierung werde «weitere Massnahmen für Unternehmen beschliessen, das ist ganz klar». Die Politik sehe die Probleme der Wirtschaft. Das habe Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) «auf dem Schirm, das war nicht Teil dieses Paketes, aber da wird noch was kommen».

Mehr zum Thema:

Regierung Energie