Vor wenigen Tagen kündigte Apple ein Bezahl-Modell für Podcasts an. Nun tut Spotify es dem Anbieter gleich.
Spotify Logo
Spotify hat Vorschriften für die Dauer der Kapitel von Hörspielen durchgesetzt. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Spotify hat ein Abo-Modell für Podcasts vorgestellt.
  • Der Streamingdienst will Autoren günstigere Konditionen bieten als Apple.

Wenige Tage nach Apple hat auch der Musikstreaming-Marktführer Spotify ein Abo-Modell für Podcasts vorgestellt. Dabei kündigte Spotify am Dienstag günstigere Konditionen für Autoren als beim iPhone-Konzern an.

Spotify will in den nächsten zwei Jahren nichts von den Abo-Einnahmen einbehalten und setzte seinen Anteil danach auf fünf Prozent fest. Bei Apple gelten unterdessen nach den vergangene Woche angekündigten Plänen die üblichen Konditionen von zunächst 30 Prozent und dann 15 Prozent, wenn das Abo länger als ein Jahr läuft.

Spotify macht die Abo-Funktion zunächst in den USA verfügbar und will sie in den kommenden Monaten auf mehr Länder ausweiten. Apple startet im Mai gleich in mehr als 170 Ländern.

Spotify investiert seit Jahren in Podcasts

Bei Spotify müssen die Autoren die zum Unternehmen gehörende Podcaster-Plattform Anchor nutzen, um an dem Programm teilzunehmen. Das kann zusätzlichen Aufwand bedeuten, wenn sie ihre Podcasts bisher auf anderen Wegen verbreiten.

Airplay 2 spotify
Die Applikation des Musikstreaming-Dienstes Spotify. - Keystone

Ein Unterschied ist auch, dass die Abos bei Spotify nicht direkt in der App abgeschlossen werden können, sondern man dafür auf eine Website umgeleitet wird. So muss Spotify keine Abgabe an die App-Store-Betreiber Apple und Google zahlen.

Spotify investiert seit Jahren in den Ausbau seines Marktanteils bei Podcasts, bei denen Apple traditionell eine grosse Rolle spielt. Die schwedische Firma setzt dabei auch auf ihre Grösse mit zuletzt 345 Millionen Nutzern des Musikstreaming-Angebots. Davon waren 155 Millionen zahlende Abo-Kunden. Apple Music kam bis Sommer 2019 ohne eine Gratis-Version auf 60 Millionen Abo-Kunden und legte seitdem keine neuen Zahlen mehr vor.

Mehr zum Thema:

Google iPhone Apple Spotify