Der Onlinehändler Amazon belegt erneut den ersten Platz in den Top-100 der weltweit wertvollsten Marken. Doch die chinesische Konkurrenz holt langsam auf.
Amazon
Der Onlinehändler Amazon ist laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Kantar die weltweit wertvollste Marke. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/DPA/ROLF VENNENBERND

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Marktforschungsunternehmen Kantar zeigt die Top-100 der weltweit wertvollsten Marken.
  • Der Onlinehändler Amazon belegt weiterhin den Spitzenrang.
  • Doch die chinesischen Marken holen langsam auf.

Die Top-100 der weltweit wertvollsten Marken werden einer Studie zufolge weiter von amerikanischen Tech-Konzernen dominiert. Doch die chinesische Konkurrenz holt auf. Den Spitzenrang belegt erneut der Onlinehändler Amazon.

US-Tech-Konzerne dominieren

Mit einem Markenwert von geschätzt 684 Milliarden US-Dollar führt Amazon die Hitliste an. Gefolgt von Apple (612 Milliarden), Google (458) und Microsoft (410). Dies ging am Montag aus einer Untersuchung des britischen Marktforschungsunternehmens Kantar hervor. Wertvollste chinesische Marke ist der Social-Media-Riese Tencent auf Platz fünf, knapp vor Facebook auf dem sechsten Platz.

Während US-Marken im vergangenen Jahr am schnellsten wuchsen, legen Unternehmen aus China langsam und kontinuierlich zu, so Kantar. Europa taucht mit dem französische Luxusgüterkonzern Louis Vuitton im Ranking auf Platz 21 auf. Der Walldorfer Software-Konzern SAP landet auf Platz 26, die Deutsche Telekom auf Platz 46.

Tesla anleihe
Das Logo von Tesla auf einem Fahrzeug. - keystone

Auf Platz 47 folgt mit Tesla die nunmehr wertvollste Automarke. Der E-Autobauer konnte seinen Markenwert verdoppeln, wie die Marktforscher weiter mitteilten. Mercedes-Benz und BMW rangieren demnach hinter Toyota (Platz 64) auf den Plätzen 67 und 71. VW taucht in den Top-100 nicht auf.

Und auch Marken von Schweizer Firmen sind auf der Liste nicht zu finden.

Mehr zum Thema:

Deutsche Telekom Microsoft Mercedes Facebook Tencent Google Toyota Dollar Tesla Apple BMW Volkswagen Amazon Studie