Am 17. Mai brannte eine Villa am Zürichberg. Der Besitzer, der das Gebäude in Brand steckte und sich selbst erschoss, hatte offenbar hohe Schulden.
zürichberg arzt
Rauchschwaden steigen über dem Zürichberg auf. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Besitzer der Villa, die vergangene Woche am Zürichberg brannte, hatte Geldsorgen.
  • Der Arzt plante eine Klinik für Superreiche in Pfäffikon SZ.
  • Dabei machte er jedoch jede Menge Schulden.

Am Morgen des 17. Mai stand eine Villa am Zürichberg in Flammen. Wenig später war klar: Der Besitzer, ein Arzt, hatte den Brand absichtlich gelegt. Daraufhin richtete er sich selber.

Nun ist ans Licht gekommen, dass der Mann grosse Geldsorgen hatte. Die Villa war deswegen bereits im Oktober 2020 versteigert worden, wie der «Tagesanzeiger» berichtet. Eine Zwangsräumung des Gebäudes war geplant.

Arzt plante Luxus-Klinik am Zürichsee

Zum Verhängnis wurde dem Arzt offenbar die Entwicklung einer Klinik für Superreiche am Zürichsee in Pfäffikon SZ. In dieser sollte es bis zu 50 Suiten geben, die mit modernen medizinischen Geräten ausgestattet worden wären. Aliya Nasarbajewa, Tochter von Kasachstans Ex-Präsident Nursultan Nasarbajew, beteiligte sich an dem Projekt.

Bevor er sich selbst erschoss, verfasste der Arzt eine 41 Seiten umfassende «Strafanzeige», wie die Zeitung weiter schreibt. Diese richtet sich gegen Thomas John Gallagher, der das Vermögen der Kasachin verwaltete. Er hatte ihm ursprünglich das Angebot für das Projekt unterbreitet.

Arzt verschuldete sich

Der Kardiologe machte jedoch während der Planung des «Swiss Castle» immer mehr Schulden. Gallagher und die Briefkastenfirma, die er mit Aliya Nasarbajewa hat, betrieben ihn schlussendlich. Die Höhe der Investitionen in das Projekt soll 350 Millionen Franken betragen haben.

Mehr zum Thema:

Nursultan Nasarbajew Franken Arzt