Flüchtlinge aus dem Ukraine-Krieg bei Gastfamilien zu integrieren, ist eine Herausforderung. Aus diversen Gründen kommt es zu Umplatzierungen.
Ukraine Krieg
Flüchtlinge aus dem Ukraine-Krieg werden in Boudry im Kanton Neuenburg registriert. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In vielen Kantonen der Schweiz müssen oder wollen Geflüchtete verlegt werden.
  • Alleine im Kanton Luzern wurden seit Beginn des Ukraine-Krieges 60 Fälle registriert.
  • Sprachbarrieren und kulturelle Differenzen sind mögliche Gründe dafür.

Flüchtlinge aus dem Ukraine-Krieg werden in der Schweiz vielerorts bei privaten Gastgebern untergebracht. Die Massnahme ist geprägt von grosser Solidarität und Hilfe – verläuft aber nicht immer reibungslos.

So berichtet der Kanton Basel-Land am Montag via Medienmitteilung von Gastgebern, die «immer wieder» an ihre Grenzen stossen würden.

60 konkrete Fälle in Luzern

Nau.ch hat in verschiedenen Kantonen nachgefragt. Kommt es in der Schweiz jetzt häufiger zu Verlegungen von Flüchtlingen aus dem Ukraine-Krieg?

Die Antwort vielerorts: Ja.

Ukraine-Krieg
Ukraine-Krieg: Schon über 20'000 Flüchtlinge liessen sich in der Schweiz registrieren. - Keystone

Vor allem der Kanton Luzern stellt dieses Phänomen vermehrt fest. «Einerseits melden sich Gastgebende, die Schutzbedürftige nicht länger beherbergen möchten. Anderseits wenden sich Schutzbedürftige an uns, die nicht länger privat untergebracht sein möchten.» Bisher seien rund 60 Personen davon betroffen, bestätigt Silvia Bolliger, Leiterin der Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen.

Fehlende Privatsphäre und Sprachbarrieren

Auch Bern bestätigt «vereinzelt Geflüchtete, die sich nach neuen Unterbringungsmöglichkeiten erkundigen».

Im Kanton Aargau kommen Umplatzierungen «aus verschiedenen Gründen» vor. «Verschiedene Fälle» sind auch dem Kanton St.Gallen bekannt. Konkrete Zahlen liegen hier nicht vor.

Ukraine-Krieg Schweiz Flüchtlinge
Ukrainische Geflüchtete warten in Zürich auf die Registrierung. Menschen, die aus dem Ukraine-Krieg geflüchtet sind, erhalten weniger finanzielle Unterstützung als andere Geflüchtete.
Keller
Bundesrätin Karin Keller-Sutter besucht eine Unterbringung der schutzsuchenden Ukrainerinnen und Ukrainer im Bundesasylzentrum in Basel.
Ukraine
Flüchtlinge aus der Ukraine beim Kartenspiel, aufgenommen am Dienstag, 22. März 2022, im ehemaligen Altersheim Rosenau, in Kirchberg.
Ukraine
Flüchtlinge aus der Ukraine kommen im Bundesasylzentrum in Chiasso TI an.

Die Gründe für die Wechsel sind laut den Kantonen unterschiedlich. So können beispielsweise die fehlende Privatsphäre oder Sprachbarrieren zu Konflikten führen. Hinzu kommen die kulturellen Differenzen und der höhere finanzielle Aufwand, der mit der Aufnahme von Geflüchteten einhergeht.

Könnten Sie sich vorstellen, Flüchtlinge aufzunehmen?

Mehr zum Thema:

Krieg