Am Dienstabend zog ein heftiges Gewitter über die Schweiz. Über 10'000 Blitze waren zu beobachten.
blitze
Laut dem Schweizer Radio und Fernsehen gab es in der Schweiz mehrere Tausend Blitze. (Symbolbild) - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Gewitter mit Hagel ist über die Schweiz gezogen.
  • Schaffhausen, das Zürcher Unterland und das Thurgau waren betroffen.
  • Über 10'000 Blitze waren am Abend zu sehen.

Am Dienstagabend hat eine Gewitterfront mit stellenweise eingelagertem Hagel die Schweiz erfasst. Insbesondere die Stadt Schaffhausen, das Zürcher Unterland und der Thurgau waren laut SRF Meteo von heftigen Gewittern betroffen.

Am Abend waren über 10'000 Blitze zu beobachten. Die Gewitterfront zieht derzeit weiter Richtung Süddeutschland und Österreich, wie SRF Meteo auf Twitter weiter mitteilte. Laut MeteoNews gab es in Schaffhausen Sturmböen von über 100 Kilometer pro Stunde.

Temperaturen steigen nicht mehr über 30 Grad

Wie der Niederschlagsradar von Meteoschweiz zeigt, wurden vor allem der Kanton Schaffhausen und das Zürcher Unterland von Hagelzügen heimgesucht. Doch auch im Kanton Baselland, in Luzern, in Bad Ragaz sowie rund um Buch SG hagelte es teilweise kräftig.

Im Laufe der Nacht beruhigt sich die Wetterlage. Von Mittwoch bis Freitag hält die schwülwarme Witterung an. Es sind weitere, zum Teil kräftige Gewitter und Blitze zu erwarten. Die Temperaturen dürfen laut MeteoNews jedoch nicht mehr die 30-Grad-Marke erreichen.

Mehr zum Thema:

Meteoschweiz Twitter Meteo SRF Gewitter