Künftig können alle E-Autos an Superchargern von Tesla laden – nur muss mehr bezahlt werden. Vorerst geht dies an fünf Standorten in der Schweiz.
tesla supercharger
Ein Tesla Model S lädt an einem Supercharger. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Tesla öffnet einige Supercharger für Autos anderer Hersteller.
  • Auch in der Schweiz kann an fünf Standorten mit Fremdautos geladen werden.
  • Für Nicht-Tesla-Fahrer ist das Laden allerdings teurer.

Tesla hat heute – eigenen Angaben zufolge – 35'000 Supercharger weltweit. Im November 2021 startete der Konzern einen Pilotversuch. Bei diesem konnte man Autos von anderen Herstellern an den Steckern des Unternehmens laden. Dieses Projekt wird nun auf dreizehn europäische Länder ausgeweitet, verkündet der Autobauer in einer Mitteilung.

Auch in der Schweiz, Deutschland und Österreich kann künftig unabhängig vom Hersteller jeder an Superchargern laden. Jedoch gilt das nicht für jede Ladestation. Es handelt sich in der Schweiz nur um eine Handvoll Ladestationen. Das Laden funktioniert lediglich in Oftringen AG, Steg-Hohtenn VS, Egerkingen SO, Oftringen SO und Bulle FR.

Einen Haken hat das Ganze allerdings: Fahrerinnen und Fahrer von anderen Herstellern werden stärker zur Kasse gebeten. Die Preise variieren laut Tesla von Standort zu Standort.

Mehr zum Thema:

Tesla