Ab dem 1. Oktober braucht es für die Einreise nach Grossbritannien einen gültigen Pass. Es gibt jedoch Ausnahmen, beispielsweise für Daueraufenthalter.
Schweizer Pass Kontrolle
Die Zollbeamter am Flughafen nimmt einen Schweizer Pass entgegen. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer nach Grossbritannien will, muss ab Oktober einen Pass vorzeigen.
  • Die Schweizer Identitätskarte reicht nicht mehr.
  • Die Neuregelung gilt auch für die Efta-Länder und sämtliche EU-Staaten.

Für die Einreise nach Grossbritannien reicht die Schweizer Identitätskarte ab 1. Oktober nicht mehr – ab dann braucht es einen Pass. Daran hat das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag erinnert.

Ein für die gesamte Aufenthaltsdauer in Grossbritannien gültiger Schweizer Pass ist für die Einreise erforderlich, aber kein Visum. Dies heisst es auf der Webseite der britischen Regierung.

Die Identitätskarte hingegen genügt ab dem 1. Oktober nicht mehr. Ausgenommen sind Daueraufenthalter, Grenzgänger oder aus gesundheitlichen Gründen Einreisende.

Coronatest-Kontrollen am Flughafen
Beamte an einem Flughafen. (Symbolbild) - dpa

Die Neuregelung gilt nicht nur für Schweizerinnen und Schweizer, sondern auch für Besucherinnen und Besucher aus den anderen Efta-Ländern: Island, Liechtenstein und Norwegen – und für die Bürgerinnen und Bürger sämtlicher EU-Staaten.

Von London wurden dafür bereits im vergangenen Dezember Sicherheitsgründe angegeben. Zur selben Zeit war der an den Brexit gekoppelte Handelspakt zwischen London und Brüssel nach langwierigen Verhandlungen abgehakt.

Mehr zum Thema:

Regierung Brexit EU