Am Samstag sollen ZSC-Anhänger auf dem Weg an einen Match einen Schiffs-Mitarbeiter verletzt haben. Die Polizei ermittelt.
Ein Kursschiff fährt über das Seebecken des Zürichsee.
Ein Kursschiff fährt über das Seebecken des Zürichsee. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Samstag ist ein Streit auf dem Schiff zwischen ZSC-Fans und einem Matrosen ausgeartet.
  • Der Schiffs-Mitarbeiter wurde dabei leicht verletzt und hat Anzeige erstattet.
  • Was genau vorgefallen ist und wer die Beteiligten sind, ist Gegenstand der Ermittlungen.

220 ZSC-Fans fuhren am Samstag per Schiff von Zürich nach Rapperswil an einen Eishockey-Match. Einige Passagiere zündeten Pyros – mit Folgen. Beim Versuch, dies zu verhindern, wurde ein Mitarbeiter der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft leicht verletzt. Jetzt hat er Anzeige erstattet.

«Solche Aktionen goutieren wir nicht», sage Bruno Vollmer, Geschäftsleiter der ZSC Lions, gegenüber «SRF». Am Dienstag treffe sich der ZSC mit den Anführern verschiedenen Fan-Organisationen und werde den Vorfall diskutieren. Verabredungen wie diese finden seit mehreren Jahren monatlich statt.

Damit Vorfälle wie am Samstag verhindert werden könnten, sei dieser enge Kontakt zu den Anhängern wichtig, so Vollmer. Aber: «Konkret etwas tun kann der Club nicht, weil noch nicht klar ist, was auf dem Schiff passiert und wer beteiligt gewesen ist.» Es sei schwierig, etwas zu unternehmen, solange die Polizei ihnen diese Informationen nicht liefern könne.

Mehr zum Thema:

ZSCSRF