Ein Privatpilot hat am Samstagmorgen einen gemieteten Helikopter bei einer harten Landung im Hochgebirge in der Region Zermatt stark beschädigt.
Die Air Zermatt feiert ihr 50-jähriges Bestehen.
Die Air Zermatt feiert ihr 50-jähriges Bestehen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Air Zermatt vermietete einen ihrer Helikopter an einen Privatpiloten.
  • Dieser beschädigte die Maschine allerdings mit einer harten Landung in den Bergen.
  • Die Sust wurde eingeschaltet, ein Passagier musste ins Spital Visp geflogen werden.

Einer von drei Passagieren musste zu vorsorglichen Abklärungen ins Spital von Visp geflogen werden.

Die ungewollt harte Landung mit dem von der Air Zermatt gemieteten Helikopter hat sich gegen zehn Uhr auf dem Gebirgslandeplatz Alphubel auf über 3800 Meter über Meer ereignet, wie das Flugunternehmen mitteilte.

Dabei sei die Maschine stark beschädigt worden. Der Vorfall werde von der schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) untersucht.

Mehr zum Thema:

Helikopter Air Zermatt