Geimpfte sollen ihren Briefkasten mit einem Pflästerli kennzeichnen. Ein gefälschter BAG-Brief sorgt im Netz für Verwirrung.
Biontech Moderna BAG
Auf den Briefkasten sollen Geimpfte zur Kennzeichnung ein Pflaster kleben – so steht es in einem Brief vom «BAG». - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein gefälschter Brief macht die Runde.
  • Darin fordert das BAG Geimpfte auf, ihren Briefkasten mit einem Pflaster zu kennzeichnen.

Der Bund will mit 1700 Impfberatern unschlüssige Personen von der Impfung überzeugen. Die Berater sollen von Tür zu Tür gehen und über das Vakzin aufklären.

Nun geistert auf Twitter ein Brief des BAG herum. Laut dem Dokument sollen Geimpfte ihren Briefkasten mit einem Pflaster kennzeichnen, um «einen effizienteren Ablauf zu ermöglichen».

BA brief Impfung
Der angebliche Brief des BAG. - Twitter

Damit würden die Impfberater wissen, in welchem Haushalt die Leute schon gepikst seien. «Die Geimpften werden somit nicht unnötig gestört».

Über die Kampagne würden verschiedene Medien in den nächsten Wochen informieren. Im Gegenzug erhalten diese dann 1,5 Millionen Franken vom Bund.

BAG prüft rechtliche Schritte

Doch: Brief und Kampagne sind natürlich ein Fake. Auch, wenn das Schriftstück vom Design her einigermassen offiziell daherkommt und von der BAG-Frau Virginie Masserey unterzeichnet sein soll.

Coronavirus Virginie Masserey
Virginie Masserey, Leiterin der Sektion Infektionskontrolle im Bundesamt für Gesundheit. - Keystone

Den Fake bestätigt man auch beim Bundesamt: «Dieses Dokument ist eine Fälschung und stammt nicht vom BAG», warnt eine Sprecherin.

Was halten Sie von der Idee, dass Geimpfte ihren Briefkasten kennzeichnen?

Für den Urheber könnte das Ganze dennoch böse Folgen haben. Das BAG will sich den Fake nicht gefallen lassen, wie die Sprecherin bestätigt: «Wir prüfen rechtliche Schritte.»

Mehr zum Thema:

Franken Twitter