Der US-Pharmakonzern Merck & Co. hat eine Lizenzvereinbarung für die Herstellung von Generika seines Coronamedikaments abgeschlossen.
Merck & Co.
Das neue Medikament gegen das Coronavirus des Pharmakonzerns Merck reduziert bei Risiko-Patienten einer klinischen Studie zufolge deutlich die Wahrscheinlichkeit sehr schwerer Verläufe. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Merck & Co hat eine Vereinbarung mit Generika abgeschlossen.
  • Somit darf Generika das Arzneimittel von Merck gegen das Coronavirus herstellen.
  • Momentan wird die Notzulassung des Corona-Medikaments in Tablettenform noch geprüft.

Merck hat die Lizenzvereinbarung mit Generika abgeschlossen. Das Abkommen wird von der Medicines Patent Pool (MPP) unterstützt. Dabei sollen 105 Schwellen- und Entwicklungsländern Zugang zu dem Arzneimittel haben. Dies teilten der Konzern und MPP am Mittwoch gemeinsam mit.

Merck & Co.: Die Notzulassung des Arzneimittels wird geprüft

Von MPP ausgewählte Hersteller könnten generische Versionen der Tablette produzieren. Unternehmen müssen dafür bei MPP eine Unterlizenz für das Arzneimittel «Molnupiravir» beantragen. Diese würde so lange gebührenfrei bleiben, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Corona-Pandemie als «Gesundheitsnotstand von internationaler Bedeutung» einstuft.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA prüft derzeit eine Notzulassung für das Medikament, das Merck zusammen mit Ridgeback Biotherapeutics entwickelt hat. Einer klinischen Studie zufolge könnte es bei frühzeitiger Verabreichung das Risiko von schweren Erkrankungen und Tod durch eine Covid-19-Infektion halbieren.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Studie Tod Generika