Die Testzentren schossen im Kanton Thurgau nur so aus dem Boden. Nun mussten mehrere geschlossen werden – wegen «haarsträubenden Entdeckungen».
Corona-Test Coronavirus
Deutschland bestätigt zwei positive Fälle der neuen Coronavirus-Variante «Omikron». - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen des Zertifikatspflicht schiessen im Kanton Thurgau die Testzentren aus dem Boden.
  • Nun wurden mehrere Zentren wieder geschlossen.
  • Bei Kontrollen wurde «Haarsträubendes entdeckt».

Seit der Einführung der Covid-Zertifikatspflicht schiessen im Kanton Thurgau Testzentren aus dem Boden.

Bei Kontrollen hat der Kanton zum Teil Haarsträubendes entdeckt, wie Gesundheitsdirektor Urs Martin am Mittwoch im Grossen Rat sagte. Mehrere Testzentren wurden geschlossen.

Testzentren in der Shisha-Szene

Die Behörden hätten alle bekannten Testzentren visitiert, zum Beispiel auch solche in der Shisha-Szene, erklärte Martin. Dabei sei zum Teil Haarsträubendes festgestellt gekommen, etwa offen herumliegende Patienteninformationen.

Shisha
Eine Shisha. - Pixabay

Die Behörden hätten mehrere Testzentren geschlossen. Die Regierung habe am Dienstag einen Beschluss zum Umgang mit den Covid-Testzentren gefasst.

Mit den neu zugelassenen Booster-Impfungen will der Thurgau am 15. November beginnen. Zwei mobile Equipen sollen vor allem in Pflegeheimen betagte Menschen impfen, sagte der Gesundheitsdirektor. Alle über 65-Jährigen können sich voraussichtlich ab dem 4. November beim kantonalen Impfzentrum für die Booster-Impfung anmelden.

Sind Sie schon geimpft?

Mehr zum Thema:

Regierung