Marc Ferracci vertritt die in der Schweiz lebenden Franzosen im Parlament. Der Ökonom ist ein enger Macron-Vertrauter und lebte noch nie in der Schweiz.
Vertritt künftig die in der Schweiz und in Liechtenstein lebenden Französinnen und Franzosen in der Nationalversammlung: der Pariser Ökonom Marc Ferracci (44). (Archivbild)
Vertritt künftig die in der Schweiz und in Liechtenstein lebenden Französinnen und Franzosen in der Nationalversammlung: der Pariser Ökonom Marc Ferracci (44). (Archivbild) - sda - KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Franzosen in der Schweiz haben Marc Ferracci als ihren Vertreter im Parlament gewählt.
  • Der Ökonom reiste im Wahlkampf lange durch die Schweiz, hier gelebt hat er aber nie.
  • Er ist ein Studienfreund von Macron und war dessen Trauzeuge.

Der Pariser Ökonom Marc Ferracci wird die in der Schweiz lebenden Franzosen im neuen französischen Parlament vertreten. Der Freund und Trauzeuge von Präsident Emmanuel Macron schlug seine Rivalin Magali Mangin vom Linksbündnis mit fast 65 Prozent der Stimmen deutlich.

Dies ging aus Angaben des französischen Konsulats auf dem Kurznachrichtendienst Twitter hervor. Der Kandidat der «Renaissance»-Partei von Macron bedankte sich am Sonntagabend ebenfalls auf Twitter bei den Wählenden. Er nehme aber das Resultat angesichts des nationalen Ergebnisses auch mit Ernst entgegen, schrieb er, nachdem das Lager des Präsidenten die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung verloren hatte.

In der Schweiz und in Liechtenstein leben über 148’000 wahlberechtigte Französinnen und Franzosen. Sie verfügen in der 577-köpfigen Nationalversammlung über einen eigenen Sitz.

Der 44-jährige Wirtschaftsprofessor Ferracci ist ein enger Vertrauter von Emmanuel Macron. Beide studierten zusammen und waren gegenseitig Trauzeugen. In der Schweiz gelebt hat Ferracci bislang allerdings nie, was ihm im Wahlkampf Kritik eingebracht hatte.

Er entgegnete, er habe der Wählerschaft genau zugehört, um deren Anliegen zu erfahren. Er hatte zudem verlauten lassen, er kenne die Schweiz von Ferien und Konferenzen her, und er sei im Wahlkampf mehrere Wochen lang durch die Schweiz getourt.

Mehr zum Thema:

Emmanuel Macron Parlament Wahlkampf Twitter Ferien