Die Konzessionen der Brienz-Rothorn-Bahn wurden erneuert. Die Zahnradbahn will damit weiter ein «attraktives Angebot für die Touristinnen und Touristen» bieten.
Brienz-Rothorn-Bahn
Die Brienz-Rothorn-Bahn im Berner Oberland. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Brienz-Rothorn-Bahn erhält erneuerte Konzessionen.
  • Zusätzlich verschiebt die BRB ihre für den 18. April geplante Generalversammlung.
Ad

Das Bundesamt für Verkehr hat die Konzessionen der Brienz-Rothorn-Bahn (BRB) erneuert. Die Konzessionen für Bau und Betrieb läuft nun bis 2044, diejenige für die Personenbeförderung bis 2041.

In der Medienmitteilung welche dem «Thuner Tagblatt» vorliegt, wird Peter Flück, Verwaltungsratspräsident der BRB folgendermassen zitiert: «Die Erneuerungen sind nicht nur für die BRB, sondern für das ganze Berner Oberland von grosser, langfristiger Bedeutung.»

Die Bahn biete damit ein «attraktives Angebot für die Touristinnen und Touristen». Auch sei man damit weiterhin eine wichtige Arbeitgeberin im Berner Oberland.

Neben den positiven Nachrichten zwingt das Coronavirus aber auch die BRB zum Handeln. Das Unternehmen verschiebt die ursprünglich am 18. April angesetzte Generalversammlung. Ein Ersatzdatum sei noch keines bekannt.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

NachrichtenCoronavirusBahn