Der geplante Flug der Swiss nach Taschkent zur Rückführung von Schweizer Staatsangehörigen aus Afghanistan ist verschoben worden.
Die Sicherheitslage vor dem Flughafen in Kabul hat sich nach Angaben des Aussenministeriums verschlechtert. Deswegen können keine Schweizerinnen und Schweizer nach Taschkent ausgeflogen werden. (Archivbild)
Die Sicherheitslage vor dem Flughafen in Kabul hat sich nach Angaben des Aussenministeriums verschlechtert. Deswegen können keine Schweizerinnen und Schweizer nach Taschkent ausgeflogen werden. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/EPA/US Central Command Public Affairs HO

Das Wichtigste in Kürze

  • Heute fliegt nun doch keine Swiss-Maschine nach Taschkent.
  • Dies wegen der «schwierigen Sicherheitslage».

Die Sicherheitslage in der Region habe sich in den letzten Stunden «deutlich verschlechtert», teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Samstag mit. Deshalb wurde der für heute geplante Flug zur Rückführung von Schweizer aus Afghanistan verschoben.

Vor dem Flughafen hielten sich viele Menschen auf und es komme zu teilweise gewalttätigen Ausschreitungen. Damit werde der Zugang praktisch verhindert.

Deswegen könnten auch nur wenige Personen von Kabul nach Taschkent ausgeflogen werden. Und so sei «der Bedarf von Evakuierungen im Moment nicht gegeben», hiess es weiter.

Auch Deutschland habe seine Flüge in die usbekische Hauptstadt abgesagt. Das EDA arbeite weiterhin «mit Hochdruck an verschiedenen Evakuierungs-Optionen».

Mehr zum Thema:

Flughafen EDA