Eine durch ihre offenen Briefe in der Skeptiker-Szene bekannte Massnahmen-Kritikerin (75) hat sich mit dem Coronavirus infiziert – ausgerechnet an einer Demo.
Elisabeth Vetsch Coronavirus
Die in der Skeptiker-Szene bekannte Elisabeth Vetsch hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. - Privat

Das Wichtigste in Kürze

  • Elisabeth Vetsch aus Au SG wurde durch ihre Leserbriefe in der Skeptiker-Szene bekannt.
  • Nun ist die Massnahmen-Kritikerin an Corona erkrankt und liegt im Spital.
  • Wie ihre Tochter verrät, soll sie sich ausgerechnet an einer Corona-Demo angesteckt haben.

«Corona ist eine völlig normale Krankheit. Auch an der Grippe sterben die alten Leute.» Und: «Von der Impfung halte ich nichts.» So wie in einem Interview im September dürfte Massnahmen-Kritikerin Elisabeth Vetsch (75) inzwischen nicht mehr denken.

Die 75-Jährige, die vor allem als Leserbriefschreiberin in der Skeptiker-Szene bekannt wurde, ist nämlich am Coronavirus erkrankt. Das berichtete vergangene Woche ihre Tochter gegenüber dem Online-Portal «rheintal24». Vetsch und ihr Ehemann hätten nun «mit ernstzunehmenden gesundheitlichen Schwierigkeiten zu kämpfen», schreibt sie.

spitalzimmer Coronavirus
Ein Spitalbett. Positiv auf das Coronavirus getestet, liegt Elisabeth Vetsch nun in so einem. (Symbolbild) - Keystone

Beide befänden sich inzwischen im Spital, verzichten aber auf einen Intensivplatz. Vetschs Tochter erklärt: «Meine Mutter musste einsehen, dass Corona real ist und sie mit einer Impfung unter Umständen besser geschützt gewesen wäre.»

Vetsch steckte sich an Corona-Demo an

Es ist zudem bekannt, wo sich die Skeptikerin aus Au SG mit dem Virus infiziert hat. «Ironischerweise steckte sich meine Mutter an einer Corona-Demo an», zitiert «rheintal24» die Tochter.

Für diese ist es als Angestellte im Pflegebereich umso wichtiger, die «Fans» ihrer Mutter auf die Situation aufmerksam zu machen: «Corona ist eine reale Gefahr. Darum bitte ich alle, schützt andere, aber schützt vor allem Euch selbst.»

Sind Sie gegen das Coronavirus geimpft?

Mehr zum Thema:

Mutter Grippe Coronavirus