Der Kanton Neuenburg erhöht die kantonale Corona-Alarmstufe auf Orange und führt neue Massnahmen gegen das Coronavirus ein.
Coronavirus
Die Einführung der Maskenpflicht hatte einen grossen Effekt auf die Pandemie. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Neu gilt im Kanton Neuenburg die Corona-Alarmstufe Orange.
  • Ab Montag gelten strengere Massnahmen wie eine Maskenpflicht in öffentlichen Räumen.

Ab Montag ist demnach das Tragen von Schutzmasken in geschlossenen Räumen, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind, sowie in Pflegeeinrichtungen für alle Mitarbeitenden und Besuchenden obligatorisch.

Diese Massnahme gelte aber nicht für öffentliche Einrichtungen sowie für die Ausübung sportlicher und kultureller Aktivitäten, teile der Neuenburger Staatsrat am Samstag mit.

Neben der Maskenpflicht empfahl er dringend, die Arbeit von zu Hause aus sowie das Reisen und die persönlichen Kontakte zu reduzieren.

Das Engagement jeder und jedes einzelnen, ob geimpft oder nicht, sei notwendig, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und die Gefahr für das Gesundheitssystem abzuwenden, betonten die Behörden. Nur wenn diese Anstrengungen unternommen würden, könnten das Jahresende und insbesondere die Weihnachtszeit gelassener angegangen werden.

Coronavirus: Massnahmen in Absprache mit anderen Kantonen verschärft

Der Staatsrat erinnerte daran, dass die Impfung und die Einhaltung der Schutzmassnahmen die wirksamsten Mittel seien, um sich selbst und andere vor dem Coronavirus zu schützen. Er ermutigte erneut alle, die noch nicht geimpft seien, dies zu tun. Die Personen, die für eine Auffrischungsimpfung in Frage kämen, sollten sich so bald wie möglich dafür anzumelden. Personen unter 65 Jahren könnten dies ab Anfang Dezember tun.

Neuenburg traf seine Massnahmen in Absprache mit anderen Westschweizer Kantonen. Am Freitag hatten etwa auch die Kantone Jura, Wallis und Bern die Ausweitung der Maskenpflicht angekündigt.

Mehr zum Thema:

Coronavirus