Infolge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine fallen in diesem Jahr auch geplante Starts für Galileo-Satelliten mit der Sojus-Rakete aus. Insgesamt seien noch zehn Satelliten der ersten Generation am Boden, sagte Marco Fuchs, Vorstandschef des für diese Galileo-Satelliten zuständigen Konzerns OHB am Mittwoch bei der Bilanzpressekonferenz.
wostotschny
Eine russische Sojus-Rakete hebt von der Startrampe des Weltraumbahnhofs Wostotschny ab. (Archivbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Satelliten hätten von Kourou aus mit russischen Sojus-Trägerraketen oder der künftigen Ariane 6 auf eine Höhe von 24 000 Kilometern in den Weltraum gebracht werden sollen.

«In diesem Jahr fallen die Starts mit den Sojus-Rakten aus.» Und die Ariane 6 sei noch nicht ganz fertig. Derzeit würden deshalb viele Alternativen geprüft, auch eventuelle Starts mit der amerikanischen SpaceX oder der indischen Trägerrakete PSLV.

«Ich glaube aber nicht, dass es möglich ist, das ganz kurzfristig zu realisieren.» Die Satelliten müssten nun erstmal eingelagert werden. Auswirkungen gebe es auch auf das europäische Raumsondenprojekt ExoMars, bei dem ein Rover von Baikonur auf den Mars gebracht werden soll. Auch dieses Projekt sei von den aktuellen Restriktionen betroffen.

Mehr zum Thema:

SpaceX Ukraine Krieg Krieg