Am 50. Jahrestag der Mondlandung von 1969 hat US-Vizepräsident Mike Pence die historische Tragweite des Ereignisses gewürdigt.
Astronaut Buzz Aldrin - fotografiert von Neil Armstrong
Astronaut Buzz Aldrin - fotografiert von Neil Armstrong - NASA/AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Vizepräsident: Die USA ehren die «drei mutigen Astronauten» .

«Apollo 11 ist das einzige Ereignis im 20. Jahrhundert, dass eine Chance hat, auch im 30. Jahrhundert weitreichend erinnert zu werden», sagte Pence am Samstag bei einer Rede im Weltraumbahnhof Cape Canaveral. Die USA erwiesen den «drei mutigen Astronauten» die Ehre.

Mit Feiern und Veranstaltungen weltweit wurde am Samstag der historischen Mondlandung gedacht. Am 20. Juli 1969 hatte der US-Astronaut Neil Armstrong im Zuge des Nasa-Programms Apollo 11 als erster Mensch den Mond betreten; ebenfalls an der Mission beteiligt waren Edwin Aldrin und Michael Collins. Seit dem Ende des Apollo-Programms im Dezember 1972 hat nie wieder ein Mensch den Mond betreten - und von den zwölf US-Astronauten, die bis damals ihren Fuss auf den Erdtrabanten setzten, leben heute nur noch vier. Armstrong starb 2012 im Alter von 82 Jahren.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Mike PenceMond