Eine Studie aus Oxford fördert neue Erkenntnisse zur Impfung gegen das Coronavirus zutage: Menschen mit Piks seien genau so ansteckend wie Ungeimpfte.
Impfung Coronavirus
Eine Impfung wird verabreicht. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Covid-Impfung schützt vor einer Infektion mit dem Virus.
  • Wer sich aber trotzdem angesteckt hat, ist gleich ansteckend wie ein Ungeimpfter.
  • Zu diesem Schluss kommen Forschende der Universität Oxford.

Wer doppelt gegen das Coronavirus geimpft ist, der ist in der Regel gut gegen eine Infektion geschützt. Nichtsdestotrotz kommt es auch bei vollständig geimpften Personen immer wieder zu Ansteckungen, auch mit Symptomen. Eine Studie der Universität Oxford legt nun nahe, dass Geimpfte genau so ansteckend sind wie Ungeimpfte.

Die Viruslast sei bei beiden Gruppen vergleichbar hoch, so die Forschenden. Oder zumindest dann, wenn es sich bei der Infektion um die Delta-Variante handelt.

Coronavirus: Mehr als drei Millionen Abstriche untersucht

Studienleiterin Sarah Walker erläuterte gegenüber der Nachrichtenagentur «Reuters», dass die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung nach der Impfung weiterhin gering sei. Aber wer sich als Geimpfter infiziere, habe eine ähnliche hohe Viruskonzentration wie jemand, der überhaupt nicht geimpft wurde.

Coronavirus Impfung
Experten betonen die Wichtigkeit der Impfung gegen das Coronavirus. Foto: Moritz Frankenberg/dpa - dpa-infocom GmbH

Um zu diesem Ergebnis zu kommen, hat das Team über drei Millionen Nasen- und Rachenabstriche von erwachsenen Engländern untersucht. Und sie stellten fest: Leute mit Corona-Piks, die sich mit der Alpha-Variante ansteckten, hatten eine geringere Viruslast als Ungeimpfte.

Fühlen Sie sich dank der Impfung sicherer?

Zwischen Geimpften, welche sich die Delta-Variante einfingen und Impf-Verweigerern war der Abstand bedeutend kleiner. Hierbei betrugen die CT-Werte der Geimpften 25,3 und bei den Ungeimpften 25,7.

Studie bestätigt Ergebnisse aus USA und Singapur

Co-Autor Koen Pouwels schätzt die Ergebnisse ein: «Die Tatsache, dass wir eine höhere Viruslast sehen, deutet darauf hin, dass Herdenimmunität tatsächlich schwieriger werden könnte.»

Die Studie befindet sich noch im «Preprint» und wurde noch nicht von unabhängigen Experten geprüft. Trotzdem bestätigen die britischen Ergebnisse ähnliche Erkenntnisse aus den USA und Singapur.

«Wenn sich das bestätigen sollte, könnten infizierte Geimpfte Delta vielleicht genauso wiedergeben wie Ungeimpfte.» So ordnete der deutsche Immunologe Carsten Watzl die US-Daten damals auf Twitter ein. Trotzdem: Eine Impfung gegen das Coronavirus schützt einen selbst und die Menschen um sich herum vor einer Infektion.

Mehr zum Thema:

Twitter Daten Studie Coronavirus