Zwei Menschen starben in Wales nach heftigen Regenfällen. Laut Medienberichten sollen sie auf Stand-up-Paddeln unterwegs gewesen sein.
hochwasser
Ein Fluss führt nach heftigen Regenfällen Hochwasser. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Wales kamen zwei Menschen beim Stand-Up-Paddeln ums Leben.
  • Bei der Freizeitaktivität wurden sie von heftige Regenfällen überrascht.
  • Das Unwetter löste auch einen Erdrutsch aus, der eine Strasse versperrt.

Nach schweren Regenfällen in Wales sind mindestens zwei Menschen in einem Fluss ums Leben gekommen. Eine Person sei verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, berichtete das Portal «Wales Online» am Sonntag.

Wie die Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf Quellen im Ort Haverfordwest meldete, waren die Opfer mit Stand-up-Paddles unterwegs. Fotos zeigten, wie Rettungskräfte am Samstag drei Paddelbretter ans Ufer des Flusses Cleddau stellten.

Erdrutsch und Überschwemmungen

Nach Informationen des Senders Sky News wurde die Suche mittlerweile eingestellt. Der Cleddau fliesse mit sehr hoher Geschwindigkeit. Die Behörden hatten nach heftigem Niederschlag in der Region vor Fluten gewarnt.

In der nordwestwalisischen Region Gwynedd versperrte ein Erdrutsch eine Strasse. Ein Bahn-Tunnel, der England und Wales im Süden verbindet, wurde wegen Überschwemmung gesperrt.

Mehr zum Thema:

Bahn Hochwasser