Tierschützer haben zwei Syrische Braunbären aus einem Zoo im Krisen-Land Libanon gerettet.
Betäubter Syrischer Braunbär vor Reise in die USA
Betäubter Syrischer Braunbär vor Reise in die USA - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Seltene Syrische Braunbären unterernährt in kleinen Käfigen gehalten.

Die beiden stark unterernährten Raubtiere Homer und Odysseus wurden am Sonntag in die USA gebracht, wie die Tierschutzorganisation Animals Lebanon mitteilte. Nahe der südlibanesischen Stadt Tyrus waren sie demnach zehn Jahre lang in viel zu kleinen Käfigen gehalten worden.

Animals Lebanon hatte den Zoobesitzer nach eigenen Angaben davon überzeugt, «dass (die Bären) etwas Besseres verdient haben als die kleinen Zementkäfige». Die Tiere wurden betäubt und in die Hauptstadt Beirut gebracht, um von dort in das Wild Animal Sanctuary im US-Bundesstaat Colorado geflogen zu werden.

Die Tierschützer wollten die beiden Bären ursprünglich bereits Ende 2019 umsiedeln. Doch Bankbeschränkungen im Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise im Libanon und dann die Coronavirus-Pandemie machten die Aktion unmöglich.

Syrische Braunbären sind eine Unterart des Braunbären. Neben ihrer relativ kleinen Statur zeichnen sie sich insbesondere durch ein helleres Fell aus. In der freien Wildbahn gilt die Unterart in Syrien und Libanon seit längerem als ausgestorben.

Laut Animals-Lebanon-Chef Jason Meir waren Homer und Odysseus, deren Alter auf 18 Jahre geschätzt wird, vermutlich aus Osteuropa importiert worden. Er wisse ausserdem von ungefähr 30 Löwen und Tigern sowie rund zehn weiteren Bären, die im Libanon als exotische Haustiere und in privaten Zoos gehalten würden, sagte der Tierschützer.

Mehr zum Thema:

Coronavirus