Die EU hat die Ukraine offiziell als Beitrittskandidaten empfohlen. Auch EU-Kommissionspräsidentin Von der Leyen spricht sich dafür aus.
Von der Leyen und Selenskyj
Von der Leyen und Selenskyj - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Ursula von der Leyen befürwortet den EU-Beitrittskandidatenstatus der Ukraine.
  • Die Ukrainer seien «bereit, für die europäische Perspektive zu sterben».
  • Sie würden es verdienen, den europäischen Traum zu leben.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich offiziell für den EU-Beitrittskandidatenstatus für die Ukraine ausgesprochen. «Die Ukraine verdient eine europäische Perspektive», sagte die deutsche Spitzenpolitikerin am Freitag in Brüssel zur Vorstellung einer Empfehlung an die 27 EU-Mitgliedstaaten.

Nach Auffassung der Kommission habe das Land deutlich das Bestreben und Engagement zum Ausdruck gebracht, den europäischen Werten und Standards gerecht zu werden.

ursula von der leyen
Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. (Archivbild) - dpa

«Die Ukrainer sind bereit, für die europäische Perspektive zu sterben», sagte von der Leyen mit Blick auf den russischen Angriffskrieg gegen das Land. Man wolle es ihnen ermöglichen, den europäischen Traum zu leben.

Ähnlich äusserte sich von der Leyen zu Moldau, das nach einer Analyse der Kommission ebenfalls den Kandidaten-Status bekommen sollte. Der kleine Nachbar der Ukraine habe zuletzt mit einem klaren Mandat seiner Bürgerinnen und Bürger einen entscheidenden Schritt in Richtung Reformen getan, erklärte sie. Auch wenn es noch einen weiten Weg vor sich habe, sei es auf dem europäischen Weg.

Mehr zum Thema:

Ursula von der Leyen EU