Vor dem Berliner Landgericht wird heute (11.30 Uhr) das Urteil gegen vier Angeklagte erwartet, die eine Frau nach Georgien entführt und ihre Tötung geplant haben sollen.
Justitia
Justitia - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Damit sollte die Frau an einer Aussage gegen ihren psychisch kranken Ehemann vor Gericht gehindert werden, der sich angeblich der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) anschliessen wollte..

Die Frau soll im August 2019 von Familienangehörigen gegen ihren Willen in eine abgelegene Region Georgiens gebracht worden sein, wie es in der Anklage hiess.

Damit sollte die Frau an einer Aussage gegen ihren psychisch kranken Ehemann vor Gericht gehindert werden, der sich angeblich der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) anschliessen wollte. Die Staatsanwaltschaft fordert für die Angeklagten zwischen sechs Monaten sowie vier Jahren und acht Monaten Freiheitsstrafe. Die Verteidigung forderte Freisprüche. Ein weiterer Angeklagter, dessen Verfahren abgetrennt worden war, wurde im Februar zu drei Jahren und sechs Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.

Mehr zum Thema:

Islamischer Staat Gericht