Im Berufungsverfahren gegen den wegen Völkermordes verurteilten früheren bosnisch-serbischen Armeechef Ratko Mladic verkündet ein UN-Gericht Anfang Juni sein Urteil.
Mladic bei der Berufungsverhandlung
Mladic bei der Berufungsverhandlung - UN-IRMCT/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • «Schlächter von Bosnien» vor vier Jahren zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die Urteilsverkündung sei für den 8. Juni geplant, erklärte das Gericht am Freitag. Mladic war 2017 wegen seiner Verantwortung für das Massaker von Srebrenica im Jahr 1995 mit mehr als 8000 Toten sowie weiterer Kriegsverbrechen im Bosnien-Krieg zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Gegen die Verurteilung hatte er Berufung eingelegt.

In der bosnischen Stadt Srebrenica hatten bosnisch-serbische Soldaten 1995 mehr als 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet. Der als «Schlächter von Bosnien» bekannt gewordene Mladic gilt als einer der Hauptverantwortlichen für Kriegsverbrechen und Völkermord während des Bosnienkrieges (1992-1995), in dessen Verlauf etwa 100.000 Menschen getötet und 2,2 Millionen Menschen in die Flucht getrieben wurden.

Mladic weist bis heute jede Verantwortung zurück. Im Berufungsverfahren im vergangenen Sommer hatte er das Gericht als «Kind westlicher Mächte» bezeichnet und sich selbst als «Ziel der Nato-Allianz» dargestellt.

Mehr zum Thema:

Gericht Krieg Haft NATO